11.11.12 SVW – SG Erbach

Zum Beginn der Karnevalssession fühlten sich die Wolfersheimer Fans, als wären Sie die Pointe bei einer schlechten Büttenrede. Zu Gast an diesem Wochenende war die SG Erbach, die einen Tabellenplatz besser stehen als der SVW.

Das Zünglein an der Waage war jedoch, dass auch der recht junge Schiedsrichter auch aus Homburg kam. Zu allem Überfluss wurde er nach seiner Leistung von den Erbacher Fans und Spielern geherzt. Man kann ja verstehen, dass die Schiedsrichter immer schwieriger zu finden sind. Aber bei so einem brisanten Spiel einen jungen und unerfahrenen Homburger einzuteilen, ist schon recht seltsam.

Doch nun zum Spiel. Die Wölfe hatten einen starken Beginn und konnten mit einem Doppelpack (4. und 6. Minute) mit 2:0 in Führung gehen. Thorsten Müller und Lars Klinger waren die Torschützen. Dem 2:0 vorangegangen war ein herrlicher Sololauf von Nico Welker, der im richtigen Moment den Ball auf Lars abspielte. Dieser konnte den Ball im rechten Winkel unterbringen. Zuvor schlug Sascha Göz eine Zuckerflanke auf Thorsten Müller. Der zielte ins linke Eck und mit Hilfe des Pfosten fand der Ball ins Tor.

In der 11. Minute konnte sich Janek Kessler auf der rechten Seite durchsezten und überraschte Thomas Weinmann mit einem Schuss ins kurze Eck. Nach diesem Anschlusstreffer machten die Wölfe noch mehr Druck und konnten in der 22. Minute verdient mit 3:1 in Führung gehen. Wieder war es Thorsten Müller, der Dominik Emser im Tor mit einem Kopfball überwinden konnte. Sascha Götz war wieder der Flankengeber. Jetzt waren die Wölfe die feldüberlegene Mannschaft und hatten mehrere gute Einschussmöglichkeiten.

Dann kam der erste große Auftritt unserers Schiedsrichters. Fabian Dingert zirkelte in der 39. Minute im Strafraum einem Erbacher Spieler den Ball vom Fuß, rutschte dabei aus und der Erbacher stolperte über Fabian. Er zeigte auf den Elfmeterpunkt und schickte Fabian zum Duschen. Den fälligen Strafstoss schob Stefan Baumann unter die Latte und ins Tor. Mit diesem Spielstand ging es dann in die Pause.

Zur zweiten Halbzeit kam Sören Braun für Christian Große und Jonathan Haas für den gelbbelasteten Johannes Bay. Nach der Pause waren die Gäste erstmal am Drücker und die gangart wurde härter. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Schiedsrichter bereits das Spiel verloren. Er zückte wahllos gelbe Karten und pfiff Fouls, die keine waren. Aber Fußball gespielt wurde auch noch. In der 68. Minute stand Jonathan Haas nach einem Eckball goldrichtig und konnte Thomas Weinmann mit einem Kopfball ins lange Eck überwinden. Es stand 3:3.

Nun machten die Wölfe auf und konnten weitere gute Chancen nicht verwerten. In der 77. Minute stand Lars Klinger – auf Zuspiel von Nico Welker – alleine vom Tormann und hätte den Sack zumachen können. Der Ball ging aber 10 cm am Pfosten vorbei. In der 78. Minute kam dann André Müller für Lars und konnte das Spiel nach vorne nochmal schnell machen. Jetzt waren die Wölfe wieder spielüberlegen. Die Wölfe waren in dieser Phase dem 4:3 näher als die Gäste. In der 89. Minute fiel ein Gästespieler im Strafraum  und der Schiedsrichter zeigte wieder auf den Elfmeterpunkt. Den fälligen Strafstoss schob Stefan Baumann ins linke Eck. Die Wölfe versuchten alles doch kurz danach pfiff der Schiedsrichter ab.

Im Grunde genommen geht der Erbacher Sieg in Ordnung, da sie die bessere Chancenverwertung hatten.

Im nähsten Heimspiel fängt bereits die Rückrunde an. Wir empfangen den SV Oberwürzbach. Hoffen wir, dass es dann endlich mal wieder einen Dreier gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.