14.04.13 Spvg Bebelsheim/Wittersheim – SVW

Ergebnisse des 25. Spieltages unserer beiden Mannschaften:

Spvg Bebelsheim/Wittersheim 2 – SVW 2 2:3

Torschützen: Lars Klinger, Jan Wagner und Fabian Dingert

Spvg Bebelsheim/Wittersheim – SVW 6:1

Torschütze: André Müller

Höhepunkte: Rote Karten für Nico Welker (27. Minute nach einer Rangelei) und Thomas Weinmann (58. Minute nach Foulspiel außerhalb des Strafraumes).

An diesem Spieltag fuhren beide Mannschaften mit Sieggedanken nach Bebelsheim-Wittersheim. Die Zweite musste einen Sieg einfahren umd vorne weiter mitspielen zu können. Die Erste wollte an die gute Leisng vom Spiel geben Biesingen anknüpfen und frühzeitig den Klassenerhalt dingfest machen.

Im ersten Spiel standen sich beide zweiten Mannschaften gegenüber. Von Anfang an machten die Wölfe Druck und versuchten die Gastgeber in der eigenen Hälfte einzuschnüren. Der Schuss ging aber nach hinten los und die Gastgeber gingen in der 7. Minute mit 1:0 in Führung. Doch die Wölfe ließen sich nicht unterkriegen und spielten weiter munter drauf los. Dies wurde in der 27. Minute mit dem 1:1 belohnt. Lars Klinger konnte eine Vorlage von Fabian Dingert verwerten nd ließ dem Tormann keine Chance. Mit diesem Spielstand ging es dann in die Pause.

Nach der Pause spielte nur eine Mannschaft. Und diese Mannschaft waren die Wölfe. Leider wurde dieser Sturmlauf nicht mit einem Tor gekrönt. Im Gegenteil; die Gastgeber konnten bei einem Konter das 2:1 erzielen. Wir schrieben bereits die 80. Minute. Horst Wenzel reagierte und beorderte Jan Wagner in den Sturm. Dennis Seidelmann musste wieder in die Abwehr, obwol er bereits für die Erste bereit stand. Dies sollte sich auszahlen. In der 82. Minute erzielte Jan Wagner – auf Vorlage von Lars Klinger – das 2:2. Jetzt warfen die Wölfe alles was da war nach vorne und wurden in der 89. Minute belohnt. Gerd Hartmann bediente Fabian Dingert und dieser konnte das 2:3 Siegtor erzielen. In der 90. Minute wäre fast das 2:4 gefallen, aber Ralf Neumüller schob den Ball freistehend in Rückenlage über das Tor. Doch Sieg ist Sieg. Jetzt heißt es, weiter oben dran bleiben.

Jetzt war die Erste dran. Diese konnte fast in Bestbesetzung antreten. Leider fehlten aber immer noch Markus Eifler – der sich im Aufbautraining befindet -, Matthias Weinmann und Christian Große. Michael Linder kam in der Zweiten zum Einsatz. Für die Wölfe ging es furios los. Nico Welker hatte siich in der 8. Minute im Strafraum freispielen können; sein Schuss wurde aber geblockt. Den Abpraller konnte aber André Müller verwerten und ließ dem Tormann keine Chance. Diese Führung hielt jedoch nur 4 Minuten an, ehe Marco Weissmann zum 1:1 ausgleichen konnte. In der 25. Minute erfolgte bereits die erste Auswechselung. Ein Spieler aus Bebelsheim hatte zuvor bei Thorsten Müller den Fuß aufgesetzt und dieser konnte danach nicht weitermachen. Für ihn kam Dennis Seidelmann. Bei einem weiteren Foul der Gastgeber an Nico Welker, flog Nico mit Rot vom Platz. Nach gefühlten 30 Fouls an ihm, verschaffte er sich in der Mauer Freiraum und traf dabei einen Gegenspieler mit der Hand. Dieses sah der ehr gute Schiedsrichter und ahndete dieses als Tätlichkeit. Folglich war die rote Karte unabdingbar. Der Freistoss ging dann knapp am Tor vorbei. Dadurch geschwächt verloren die Wölfe kurzfristig die Konzentration. Dies zeigte sich in der 30. Minute. Marco Weissmann hatte den Ball an unserer Strafraumgrenze und wurde dort unnötig gefoult. Da er sich bereits im Strafraum befand, zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Marco Weissman ließ Thomas Weinmann keine Chance. Mit diesem Ergebnis ging es dann in die Halbzeit.

Nach der Pause gab es bis zur 70. Minute ein Powerplay der Wölfe. Leider ohne Ergebnis. Zu allem Ãœberfluss flog dann auch noch Thomas Weinmann in der 58. Minute vom Platz. Er verteidigte außerhalb des Strafraums und sah danach die rote Karte. André Müller nahm dann die Position des Tormanns ein Kurze Zeit später verloren auch die Gastgeber einen Spieler mit Gelb/Rot nach wiederholtem Foulspiel. Doch diese Schwächung konnten die Wölfe nicht kompensieren und verloren am Ende noch mit 6:1. Die Tore fielen ab der 70. Minute wie reife Früchte.

Trotz der Feldüberlegenheit – auch mit 9 Spielern – konnten die Wölfe daraus kein besseres Ergebnis erzielen. Am nächsten Spieltag geht es nach Walsheim. Wir hoffen auf eine milde Strafe für die beiden Rotsünder und packen am Sonntag noch mal zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.